Werdegang

Foto Paulina Vogelgsang

Vorwiegend am Land aufgewachsen, fand ich schon sehr früh den Weg in den Stall und zu den Pferden. Man könnte fast sagen, ich saß schon am Pferd, ehe ich selbst gehen konnte.

Im Alter von 6 Jahren wurde mir mit der ersten Reitstunde mein wohl größter Wunsch erfüllt. Es folgten vier Jahre einer soliden Grundausbildung mit Schwerpunkt Sitzschulung. Nach dieser Zeit entdeckte ich - mehr oder weniger zufällig - mein Interesse an den Islandpferden. Dieser Rasse blieb ich die folgenden 15 Jahre treu. Die Teilnahme an Kursen von Piet Hoyos, Reynir Adalsteinsson und Einar Öder Magnusson festigten mein Wissen in der speziellen Welt der Islandpferde. Es gab einige Starts bei Turnieren und ich machte die Ausbildung zum Übungsleiter Islandpferdereiten.

Da mein heimliches Interesse auch schon immer dem Vielseitigkeitssport gehörte, fand ich über einen jungen ungarischen Wallach auch Einblick in diese Sparte der Reiterei. Es gab einige Starts in der Klasse A leicht. Doch gerade beim Dressurtraining mit meinem damaligen Trainer wurde mir klar, dass es einen anderen, einen pferdegerechteren Weg geben muss, Pferde auszubilden.  Wiederum über einen „Zufall“ traf ich damals auf  Karin Gariboldi-Wörle. Sie vermittelte mir mit viel Wissen und Pferdeverstand erste Eindrücke von einer Leichtigkeit beim Reiten. Gemeinsam mit Frau Gariboldi gab es genau drei Starts bei Dressurturnieren, jeweils mit zwei Pferden, und in diesen drei Turnieren erritt ich mir (zu diesem Zeitpunkt hatte ich die Lizenz L1) die Lizenz D3 und war somit schon berechtigt, in der höchsten Klasse zu starten.

Doch mein Weg mit den Pferden sollte ein anderer sein. Ich begann 2003 mit dem Studium der Veterinärmedizin in Wien. Meine damalige Intuition war es, im Bereich Orthopädie und Rehabilitation beim Pferd zu arbeiten. In zwei von drei Studienabschnitten konnte ich mir ein breites Wissen über die Anatomie und Physiologie des Pferdes aneignen. Dieses Wissen einerseits und ein ganz spezielles Pferd, das in dieser Zeit zu mir kam – mit 8 Jahren psychisch und physisch schon schwer durch falsches Reiten im Sport geschädigt – machten es nötig, rasch eine Alternative zu den gängigen Ausbildungsmethoden zu finden. Ich fand sie schließlich über Anja Beran und ihr Buch „Aus Respekt“. Für mich war zu diesem Zeitpunkt klar: mein Weg mit den Pferden würde ein anderer sein, als in der Klinik geschädigte Pferde zu heilen. Ich wollte lernen, Pferde so auszubilden und zu reiten, dass die eigentliche Aufgabe der Dressur – die Gesunderhaltung und Gymnastizierung des Pferdes – ihre Erfüllung finden kann.

Am 1. Jänner 2007 war es dann soweit: Ich wurde von Anja Beran auf den Rosenhof eingeladen. Zuerst waren nur einige Wochen geplant, letztendlich wurden es sechs Monate. Hier fand ich, sozusagen, die Eintrittspforte in die Klassische Reitkunst.

Weiter ging der Weg im November 2009 nach Frankreich zu Philippe Karl. Auch hier verbrachte ich ein halbes Jahr bis zum April 2010 und erweiterte mein Wissen um die Philosophie der „Ecole de Légèreté“. Ein mindestens genauso wichtiger Eindruck war dort aber auch der spielerische, leichte und fröhliche Umgang mit dem Pferd durch Bea Borelle.

Eine Grundvoraussetzung in meiner Arbeit ist für mich die kontinuierliche Weiterbildung. So besuchte ich weiterhin regelmäßig Kurse und Seminare, etwa bei Dr. Gerd Heuschmann zum Thema Biomechanik des Reitpferdes. Das war für mich mindestens genauso wichtig, wie mich reiterlich fortzubilden, zum Beispiel mit Marc de Broissia oder Joao Lynce.

 

Ein neues Kapitel - ein neuer Weg - eine neue Perspektive

Seit Mai 2014 habe ich das große Glück und die Ehre, bei Manuel Jorge de Oliveira lernen zu dürfen. Manuel de Oliveira gilt bis heute als einer der größten Stierkämpfer in Portugal, Frankreich und Spanien und war selbst Schüler von Maître Nuno Oliveira. Seitdem ich bei ihm reite, hat sich mein Verständnis von dem, was Reiten ausmacht, noch einmal von Grund auf gewandelt. Alles bisher Erlernte erscheint mir wie ein Kratzen an der Oberfläche. Langsam erlange ich nun Einblick in das wahre Wesen der Reiterei. Nach langem Suchen habe ich  nun den Weg gefunden, den Dingen auf den Grund gehen zu können.

Mein Pferd hat sich in kurzer Zeit so verändert. Diamant ist mental und physisch viel stärker und stabiler geworden und er ist noch schöner als jemals zuvor. Und ich durfte mindestens genauso viel über mich selbst dazu lernen!

„Beim Reiten begegnest Du immer Dir selbst … und wenn Du Dir selbst begegnest, begegnest Du Deiner Freiheit.“

(Manuel Jorge de Oliveira)

Seit Jänner 2016 nehme ich an einer drei Jahre dauernden Intensivfortbildung mit Manuel Jorge de Oliveira teil – in der Escola de Equitação in Waal (Deutschland). Schon im allerersten Teil dieser Escola erkannte ich, dass ich nun, nach so vielen Jahren der Suche nach der Wahrheit, endlich angekommen war. Angekommen am Ende der Suche – nun ist die Zeit der Antworten. Mein größter Wunsch? Reiten lernen!

„Wenn Du einem Pferd deine Seele anvertraust, dann hilft es dir, du selbst zu werden. Das Pferd hilft dir, deine Natur zu erfahren, ebenso deine Menschlichkeit. Das ist seine Aufgabe.“

(Manuel Jorge de Oliveira)

 

Seit April 2016 bin ich Mitglied im WuWei Ausbildernetzwerk. Im Rahmen dieses Programmes darf ich den 4-jährigen Lusitano Hengst "Homero" aus der Zucht von Oliveira Martins ausbilden. Homero steht zum Verkauf und wird nur in beste Hände abgegeben, die eine rundum klassische und pferdegerechte Ausbildung zu schätzen wissen.

Angebot

Beritt: Ich biete Ihrem Pferd eine feine und umfassende Ausbildung (Grundausbildung bis Dressur Klasse S) in einer Weise, in der die physische und mentale Gesundheit des Pferdes oberste Priorität hat; sowie die Korrektur von Pferden jeder Rasse

Reitunterricht: in der Steiermark (Großraum Graz, Graz Umgebung), sowie in Kärnten

Ausbildung von Islandpferden nach den Klassischen Grundsätzen

Wochenendkurse, Mehrtageskurse (ab 5 bis max. 8 Teilnehmer), Unterrichtssprachen: Deutsch, Englisch

Unterricht in Longenarbeit und Arbeit an der Hand

Kontakt Alexandra Miklau-Kuehs

Drassmannweg 6

A-9541 Einöde

+43 650 760 1993

Alexandra Miklau-Kuehs, alexandra@alexandrakuehs.at